Donnerstag, 30. August 2007

Interessante statistische Untersuchung zum idealen Altersunterschied von Paaren

Der ORF berichtet in der aktuellen Ausgabe von "ORF ON Science" über eine interessante Studie der Biologen Martin Fieder und Susanne Huber von der Uni Wien, erschienen in den "Biology Letters". Forschungsfrage: Gibt es einen "idealen" Altersunterschied bei menschlichen Partnerschaften bzw. lässt sich das Vorhandensein eines solchen statistisch nachweisen? Als Datenbasis dienten Informationen über die Kinderfülle schwedischer Paare (n ~ 10.000).

Den "Erfolg" einer Partnerschaft machten die Autoren ausschließlich an der Kinderzahl fest (daher auch der Studientitel "Parental age difference and offspring count in humans") - eine aus Sicht des evolutionär vorbelasteten Biologen sicher sinnvolle Entscheidung - in der Natur zählt am Ende schließlich nur, wer seine Gene zu Lebzeiten am weitesten verbreiten konnte...

Aus Sicht des Marktforschers scheint ein Kriterium dagegen recht wenig zu sein, schließlich ließe sich der "Erfolg" einer Partnerschaft auch an anderen Indikatoren wie beispielsweise der Scheidungsrate, der Vorfälle häuslicher Gewalt oder dem subjektiv empfundenen Lebensglück der Befragten festmachen - je länger man darüber nachdenkt, desto mehr "weiche" Kriterien kommen einem in den Sinn - die aber vermutlich in einer biologischen Studie nichts zu suchen hätten.

Hinsichtlich des Altersunterschiedes kommen die Autoren übrigens zu folgendem Ergebnis: Frauen sollten nach einem ungefähr sechs Jahre älteren Partner Ausschau halten, Männer kommen am besten weg, wenn die Partnerin etwa vier Jahre jünger ist. Dieses auf den ersten Blick etwas kuriose Ergebnis - schließlich würde es keine Partnerschaften mehr geben, wenn die Frauen zukünftig auf sechs und die Männer auf vier Jahren Unterschied bestehen würden - erklären die Autoren mit den in der Realität meist eingeschränkten Optionen bei der Partnersuche: "Am Arbeitsplatz oder während der Ausbildung oder wo auch immer man seinen Partner bzw. seine Partnerin trifft, läge eben eine bestimmte Altersverteilung vor, wodurch sich unterschiedliche Werte für Männer und Frauen ergeben." (Quelle: ORF ON Science)

Also doch keine "idealen Werte", sondern eher Ergebnis unserer Lebens- und Arbeitskultur? Die Frage dürfte für Spekulationen wohl weiterhin offen sein. Ich jedenfalls darf mich freuen, dass meine Verlobte fast exakt vier Jahre vor mir geboren wurde - und hoffen, dass ihr die Studie nie selbst in die Hände fällt...

1 Kommentar:

Paartherapeutin hat gesagt…

Spannend... fände es auch mal interessant, Zahlen zu finden über die Häufung von Partnerschaften mit sehr großem Altersunterschied